Liebe Schülerinnen,
liebe Eltern,

nachdem meine erste Woche als neuer Schulleiter am Sankt-Adelheid-Gymnasium vergangen ist, darf ich euch und Sie nun voller Freude begrüßen. Als begeisterter Deutschlehrer beginne ich meinen ersten Brief natürlich mit einem Zitat aus einem Gedicht von Hermann Hesse: „Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, / Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.“

Diesen „Zauber“ des Neuanfangs durfte ich seit dem ersten Tag, als ich das SAG betrat, spüren und erleben: ein immer geduldiger und gut gelaunter Herr Campe als mein Stellvertreter, der alles im Blick hat, ein engagiertes, kluges Leitungsteam, strahlend-freundliche und hilfsbereite Sekretärinnen, ein motiviertes und fröhliches Lehrer/innenkollegium, Eltern, die schon jetzt in der Schule für einen guten Neubeginn arbeiten. Sie alle halfen mir in den letzten Wochen mit großem Herz und klarem Verstand.

Nachdem ich über 23 Jahre als Lehrer auf der Ursulinenschule Hersel – einem katholischen Mädchengymnasium – tätig war, weiß ich, wie spannend es ist, auf einem Mädchengymnasium zu sein.

Natürlich wird in Corona-Zeiten alles etwas anders sein, aber wir sind fest entschlossen, gemeinsam mit euch dem Virus keine Chance zu geben. Als neuer Schulleiter bin ich fest entschlossen, dafür zu sorgen, dass Corona uns die Freude am gemeinsamen Lernen, Leben und Glauben am SAG nicht nehmen wird. Dafür haben wir alles gut geplant und vorbereitet.

Als großer Clueso-Fan möchte ich darum meinen ersten Gruß mit einigen Zeilen aus einem meiner Lieblingssongs ausklingen lassen:

„Ich kann den Wind nicht ändern, nur die Segel drehen.
Vor, zurück, zur Seite, ran -
Herzlich willkommen!
Neuanfang“

Christoph Oldeweme
Schulleiter am SAG