Soziale Projekte - Ecuador

Der Verein „Árbol de la Esperanza e. V.“

Der Verein Árbol de la Esperanza e. V. wurde 1991 mit Sitz in Kempen gegründet. Anstoß für die Gründung des Vereins war — wie bei vielen Projekten — der persönliche Kontakt durch den Aufenthalt der Kempenerin Angie Aretz in Quito und ihre Mitwirkung beim Aufbau des Straßenkinderprojektes Árbol de la Esperanza. Verwandte, Freunde und Bekannte aus Kempen initiierten die Vereinsgründung, um dem Projekt finanziell eine Zukunft zu ermöglichen und hier vor Ort Informations- und Bildungsarbeit zu leisten.

Mittlerweile zählt der Verein über 90 Mitglieder, die durch regelmäßige Beiträge, deren Höhe sie selbst wählen, das Projekt in Quito unterstützen. Alle Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich im Verein. Die Durchführung von Projekttagen, Diavorträgen und anderen Aktionen, Reisekosten, Foto- und Bildmaterial, Kopien und Porto tragen die Mitglieder privat, d. h. es werden keine Spendengelder dafür verwandt. Der Verein ist seit dem Beginn vom Finanzamt Kempen als gemeinnützig anerkannt.

Das Sankt-Adelheid-Gymnasium unterstützt den Verein durch Gelder, die über das von Frau Schumacher initiierte Pfandprojekt gesammelt werden. Sowohl im Lehrerzimmer als auch vor den Getränkeautomaten im Flur des Hauptgebäudes können Pfandflaschen abgegeben werden, die von Frau Schumacher in regelmäßigen Abständen eingelöst werden. Die so gesammelten Summen werden pro Quartal an Árbol de la Esperanza e. V. überwiesen.

>