Das Schulfach Erdkunde ist zwar dem gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeld zugeordnet, es weist aber auch inhaltliche und methodische Elemente des naturwissenschaftlichen Aufgabenfeldes auf. Innerhalb des gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeldes hat der Erdkundeunterricht seine spezifische Bedeutung und Zuständigkeit im Zusammenhang mit dem raumbezogenen Handeln der Menschen auf der Grundlage der Bezugswissenschaft Geographie. Das Schulfach Erdkunde ist jedoch kein verkleinertes Abbild der Fachwissenschaft. Die Fachwissenschaft Geographie stellt im Sinne der wissenschaftspropädeutischen Ausbildung Inhalte und Methoden zur Erschließung von Lebenswirklichkeit zur Verfügung. Diese werden im Hinblick auf beabsichtigte Lernprozesse gewichtet, und zwar unter Berücksichtigung von tradierten Normen, gesellschaftlichen Leitbildern und Zielen sowie ökonomischen Anforderungen.

Bei der Orientierung an der Lebenswirklichkeit der Schülerinnen und Schüler wird der Raum als Dimension des menschlichen Lebens in den Mittelpunkt gerückt. Leben auf der Erde ist immer auch Leben im Raum, der zugleich Bedingung und Ausdruck gesellschaftlichen Handelns ist. Dass die Frage, wie die Menschheit ihr Leben im Raum organisiert, ein Problem von existenzieller Bedeutung darstellt, zeigt die Diskussion um das Prinzip der Nachhaltigkeit. Dieses umweltpolitische Leitbild, das häufig mit Zukunftsfähigkeit gleichgesetzt wird, soll eine Verbesserung der ökonomischen und sozialen Lebensverhältnisse aller Menschen mit der Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen auch für folgende Generationen in Einklang bringen. Eine solche Integration räumlicher, ökonomischer, sozialer und ökologischer Belange muss sowohl die gesellschaftliche als auch die individuelle Entscheidungsebene prägen und ist daher für die schulische Bildung von besonderer Wichtigkeit.

Exkursionen im Fach Erdkunde am Sankt-Adelheid-Gymnasium:

  • Stufe 5: Unterrichtsgang Bonn-Pützchen: Nutzungskartierung Adelheidisplatz / fächerverbindendes Projekt: Kennenlernen eines landwirtschaftlichen Betriebs aus geographischer und biologischer Sicht
  • Stufe 7: Exkursion Naturpark Vulkaneifel: Plattentektonik, Erdbeben und Vulkanismus
  • Stufe 9: Exkursion Ruhrgebiet: Strukturwandel eines europäischen Altindustriegebietes / Projekttag Europa (fakultativ)
  • Stufe EF: Exkursion Rheinisches Braunkohlerevier: Raumwandel durch Ressourcenförderung 
  • Stufe Q: Stadtexkursion Bonn/Köln: Wandel von urbanen Strukturen

Teilnahme am bundesweiten Schülerwettbewerb NATIONAL GEOGRAPHIC WISSEN! mit  den Schülerinnen im Alter von 12 bis 16 Jahren.