Das Fach Chemie wird am Sankt-Adelheid-Gymnasium in den Jahrgangsstufen 7, 8 und 9 durchgängig unterrichtet. Im Rahmen der Differenzierung der Jahrgangsstufen 8 und 9 wird auch das Fach Biochemie angeboten.

In der Einführungsphase (Jgst. 10) werden von den Schülerinnen Grundkurse belegt, die in der Qualifikationsphase (Jgst. 11 und 12) auch als Leistungskurse fortgeführt werden können. Die Leistungskurse kommen seit Jahren regelmäßig zustande und werden z. T. in Kooperation mit dem KFG und LFS unterrichtet.

In der Sekundarstufe I ist der Kernlehrplan des Landes NRW für das Fach Chemie verbindlich. Das am Sankt-Adelheid-Gymnasium eingeführte Lehrbuch „Elemente“ vom Klett-Verlag orientiert sich dabei an prozessorientierten bzw. konzeptbezogenen Kompetenzen. Durch den Einsatz ausgewählter, geeigneter Methoden (Lernen an Stationen, Egg-Racing, Durchführung von Projekten, Internetrecherche, Präsentationen, Protokollieren, sicheres und richtiges Experimentieren etc.) werden besonders auch die (fachspezifischen) Methodenkompetenzen von Mädchen gefördert. Eine Kontextuierung und ein lebensweltlicher Bezug des Unterrichtes fördern dabei das Verständnis und die Vernetzung von Wissen.

Mit Blick auf das in den Leitlinien des Schulprogramms entworfene Ziel einer Persönlichkeitsbildung, die sich in besonderem Maße auch der Bewahrung der Schöpfung verantwortet sieht, wird im Fach Chemie generell ein besonderer Wert auf die Sicherheits- und Umwelterziehung gelegt.

Eine individuelle Förderung besonders interessierter oder leistungsstarker Schülerinnen erfolgt z. B. durch die regelmäßige Teilnahme am Chemiewettbewerb „Chemie entdecken“. Eine weitere Binnendifferenzierung durch Projekte (Kristallzucht, Wasseruntersuchungen etc.) und Referate erfolgt lerngruppenspezifisch und wird vom Fachlehrer initiiert.

Der Übergang in die Sekundarstufe II erfolgt durch eine Wiederholungs- und Angleichungsphase, in der die Basiskonzepte „Chemische Reaktion“, „Struktur der Materie“ und „Energie“ aufgegriffen werden. Komplexere Aufgabenstellungen werden durch eine Kombination aus Theorie und Praxis von den Schülerinnen zunehmend selbstständig bearbeitet.

In der Sekundarstufe II bietet es sich an, bei einigen Unterrichtssequenzen fächerverbindende bzw. fächerübergreifende Lernziele aufzugreifen (z. B. CO2-Kreislauf – Klimaerwärmung oder Färben mit Indigo – Der Weg einer Jeans in der globalisierten Welt). Eine solche Zusammenarbeit erfolgt mit den entsprechenden Fachlehrer/innen beispielsweise der Fächer Erdkunde, Biologie oder Sozialwissenschaften.

Als außerunterrichtliche Lernorte werden regelmäßig die Angebote der Bayer Schülerlabore Baylab bzw. Bayer CropScience genutzt.