"Klima talk" mit Schülerinnen der Stufe 9 und der Oberstufe

Wie erleben Jugendliche heute den Klimawandel? Wie stellen sie sich wirksamen Klimaschutz vor? Was können und würden sie selbst dazu beitragen? Welche Bedeutung hat ihrer Meinung nach die Weltklimakonferenz? Um diese und andere Fragen mit unseren Schülerinnen zu diskutieren, nahmen sich fünf Teilnehmer der COP23 in ihrer Mittagspause Zeit und besuchten das SAG. Die deutsche Chefverhandlerin Nicole Wilke, Rene Kieselhorst, Jugenddelegierter für die Seychellen, und die NGO Beobachterin der grünen Jugend Laura Ehrich wurden begleitet von Dr. Anatol Itten vom Referat Öffentlichkeitsarbeit des BMUB und einem Pressereferenten des BMUB Franz August Emde. Sie trafen am 10. November 2017 auf 40 interessierte Schülerinnen aus vier verschiedenen Kursen der Stufen 9-11.

Nicole Wilke und Rene Kieselhorst erzählten zunächst vom Ablauf der COP und über ihre Aufgaben auf der Konferenz. Danach folgten Gespräche in Kleingruppen, bei denen die Schülerinnen mit den einzelnen Experten intensiv diskutieren konnten. Engagiert debattierten die Mädchen über Plastikmüll, Fleischverzehr und Autoabgase, die häufige Gedankenlosigkeit vieler Verbraucher und unterschiedliches Konsumverhalten in verschiedenen Staaten.

Aber die Schülerinnen erhielten auch Ratschläge und wurden darin bestärkt sich als Wählerinnen oder im Dialog mit andern für den Klimaschutz einzusetzen. Insbesondere die jungen Experten erklärten Ihnen verschiedene Möglichkeiten sich im Umweltschutz zu engagieren. Letztlich wurde aber auch deutlich, dass es manchmal auch hilfreich sein kann die eigene Perspektive zu ändern: wie die Einsicht, in einem Verzicht auf etwas nicht nur den Verlust, sondern auch den Gewinn zu sehen.

Es war eine besondere Erfahrung für die Mädchen mit Akteuren des politischen Prozesses zu diskutieren und ernst genommen zu werden. Hier fand ein von allen Beteiligten geschätzter Dialog der Generationen statt. Am Ende stand die Botschaft: Es darf nicht beim Reden bleiben, wir alle müssen handeln – und das schnell!

Lesen Sie auch den Blog-Eintrag von Herrn Emde.

>